Filmliste KW 34. und 35.

Liberal Arts:

Neben seiner Rolle als Ted Mosby bei „How I Met Your Mother“ hat Josh Radnor mittlerweile zwei Filme geschrieben, Regie geführt und nebenbei die Hauptrolle selber gespielt. Vorweg: Wer schon Ted Mosby nicht mochte, wird auch mit Radnors Filmen nicht warm werden. Allen anderen kann ich sie nur empfehlen, wenn man leichtfüssige, oft melancholische Dramödien mag. Denn eigentlich sind die Filme nur konsequente Weiterführungen der Ted Mosby Rolle. Anscheinend fühlt sich Josh Radnor, als leicht verträumter, verplanter Romantiker, der in New York lebt, sehr wohl und der zudem immer auf nach der Suche nach irgendwas ist. Meistens ist es die Liebe. Liberal Arts fügt dem Ganzen noch eine Prise Angst vor dem älter werden dazu. Was mich als jetzt fast 30 Jährigen doch irgendwie angesprochen hat.

Sein Erstlingswerk heißt übrigens „happythankyoumoreplease“.

Lucy:

Ich hatte mir ja ein bisschen was verprochen davon, wenn Luc Besson sich dem Superheldengenre annimmt. Aber ich warne: der Film ist nur bis zur Hälfte genießbar. Irgendwann wird die Handlung zu abstrus, dass sie selbst in der eigenen Filmlogik nicht mehr nachvollziehbar für mich war. Im Film gelingt es Scarlett Johannson mithilfe einer neuen Droge, wenn auch unfreiwillig, 100% ihrer Gehirnleistung abzurufen, was ihr im Laufe des Films ermöglicht Gedanken zu lesen, telekinetische Kräfte einzusetzen, Datenströme zu sehen und zu manipulieren, ihr Äußeres zu verändern und vieles mehr. Im Grunde wird sie zu einer Allmächtigen, die nichts und niemanden aufhalten kann. Wenn dann aber die Bösewichte doch immer wieder versuchen sie zu erschießen, nachdem sie schon mit einem Fingerschnipsen 30 Mann ausser Gefecht gesetzt hat, macht das einfach keinen Sinn.

Eins muss man dem Film aber lassen: Visuell und technisch ist der Film top. Auch die Mucke macht Laune. Sie hat mich an Luc Bessons Klassiker und mein Lieblingsfilm von ihm, „Das fünfte Element“, erinnert.

Captain America – The Winter Soldier(Rewatch):

Ich bin ja jemand der Captain America tatsächlich besser findet als Thor und dementsprechend auch die Filme von Cap bevorzuge. Und wenn dann noch eine Geschichte erzählt wird, die die ganze Grundkonstellation des selbst erschaffenden Filmuniversum auf den Kopf stellt, bin ich doch gespannt wie es mit dem Marvel Universum weitergeht.Generell geh ich fast aus jedem Marvel raus und denke mir, jetzt will ich aber den Nächsten sehen.

Die große Stärke und manchmal auch Schwäche der Marvel Filme: Um alles nachzuvollziehen, sollte man alle Filme kennen. Was aber auch den Reiz ausmacht, alle Querverweise zu entdecken. Was allerdings auch zu Problemen für die Filme werden kann, da sie eine Balance zwischen Eigentständigkeit und Einbindung ins Gesamtbild hinbekommen müssen. „Iron Man 3“ fand ich z.B. zu eigenständig. Mann bekommt stellenweise das Gefühl, dass zu wenig Bezug auf die Vorgeschenisse genommen wird. Das macht Captain America zweites Abenteuer besser, da die Ergeignisse des Films ein direktes Ergebnis von „The Avengers“ sind.

Nächste Woche dann endlich „Guardians of the Galaxy“.

 

Advertisements
Veröffentlicht unter Movies | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Filmliste der letzten Wochen

Nach langer Pause möchte ich mal wieder, hoffentlich wieder regelmäßig,  kurz über das zuletzt gesehene Filmmaterial aus Hollywood und dem Rest der Welt berichten.

Outlander :

Ein Außerirdischer landet zur Zeit der Wikinger auf der Erde und muss mit den Einwohnern eine mitgebrachtes Monster jagen. Klingt erstmal spannend. Isses aber nur bedingt. Der Film ist nicht Fisch und nicht Fleisch. Will heißen: Wenn der Trashfaktor wesentlich höher gewesen wäre, hätte der Film durchaus genießbar sein können. So bekommt man leider keine „Cultureclash“-Variation sondern nur Cliché-Wikinger und blasse, austauschbare Charaktere.

Only Lovers Left Alive:

Wenn sich ein Meister des europäischen Indenpendent Kino, sich eines der In-Themen der derzeitigen Popkultur zuwendent, kann man eigentlich davon ausgehen, dass keine Standarkost zu erwarten ist. Jim Jarmusch Beitrag zum Vampir-Hype ist nur am Rande Vampirfilm, dafür vielmehr eine Studie eines Paares, dass schon sehr lange zusammen ist und doch immer noch Dinge findet, die sie zueinander halten lässt. Sei es die nervige Schwester, der von der von der Schwester ausgesaugte Musiker oder die Suche nach frischen Blut.

Tim Burton Batman vs. Christopher Nolan Batman:

Nachdem ich „The Dark Knight Rises“ im Player hatte, wollte ich mir mal nochmal die alten Filme angucken. Teil 3 und 4 habe ich geflissentlich weggelassen, da sie jeder positiven Bewertung entbehren. Aber ich musste festellen das auch Teil 1 und 2 mir überhaupt nicht zusagen. Ich denke es gibt vielerlei Gründe. Der wichtigste dürfte sicherlich sein, dass der Nolan Batman viel geerdeter und dreckiger ist. Er ist kaputter und zerissener. Abgesehen davon sind die alten Filme, für meinen Geschmack nicht gut gealtert. Sie wirken irgendwie aus der Zeit gerückt. Köstume und Look zeigen zwar, das Jahrzent der Entstehung, aber im Film wird einem nicht klar wann, das alles stattfinden soll. Kann natürlich auch absicht der Macher sein. Vielleicht liegts auch daran, dass Tim Burton Filme mir eher weniger zusagen, auch wenn ich die Looks seiner anderen Filme cool finde.

Terminator: The Sarah Connor Chronicles:

Dank des Wired Summer-Binge Guides mal wieder an diese Serie erinnert worden, die wie ich finde oft unterschäzt wird und ruhig noch’ne Staffel vertragen hätte können. Super Darsteller, stellenweise auch lustig, guter nicht störender Actionanteil und am wichtigsten: ein neuer Dreh einer alten Story die das aufgebaute Film Universum passend ergänzt und nebenbei den dritten Teil der Filmreihe ignoriert.

Veröffentlicht unter Movies, TV | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Filmliste 2012 – Top 5

Zum Ende des Jahres werden ja immer Listen erstellt. Ich will da keine Ausnahme sein und präsentiere meine Top 5 meiner Film-Highlights:

Nr. 5: Moonrise Kingdom
Wes Anderson at hisbest. Super schön schrullig.

Nr. 4: Killer Joe
Südstaatenballade mit einen saucoolen und als Killer überzeugenden Matthew McConaughey.

Nr. 3: The dark Knight rises
Nolan halt! Auch wenn er es besser kann, noch immer sehr gut!

Nr. 2: Drive
Sehr gutes Drama mit einen schweigsamen „Driver“ und einem geilen 80s inspirierten Soundtrack.

Nr.1: Der Hobbit: eine unerwartete Reise
Ich glaube dazu muss ich nichts sagen. Das Soll hat Peter Jackson erfüllt und die Erwartungen wurden für ein Jahr gestillt.

In der engeren Auswahl standen außerdem noch: the avengers. The Artist , skyfall und compliance und god bless America vom Fantasy Film Fest

Veröffentlicht unter Movies | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

documenta 13 / d (13)

Eins vorweg: diesen Artikel wollte ich schon im August veröffentlichen! war bisher nur eine Rohfassung und jetzt habe ich gerade zeit, da ich im Zug von Nürnberg nach Hamburg sitze.

Ja, auch ich gönne mir mal ab und zu eine wenig gehobenere Kultur als Kino und Fernsehen. Ich war auf der documenta in Kassel. Eigentlich war es geplant, dass meine Vater mitkommt. Wir wollten eine Revival feiern, da wir bereits auf der Documenta 9 zusammen waren. Leider konnte mein Vater dann aus persönlich Gründen nicht anreisen und da ich meine Ticket schon hatte und bezahlt habe, bin ich dann allein hingefahren. So richtig Lust hatte ich dazu allerdings nicht und musste mich morgens sehr aus dem Bett quälen. Am Ende des Tages war ich froh, dass ich den Trip nach Kassel auf mich genommen habe – so anstrengend er auch war.

Das Motto des Tages, ausgerufen von einer Kollegin und einem Reiseführer zur Documenta: „Ist das Kunst oder kann das weg?“ Diese Frage ist doch manchmal durchaus berechtigt um es schon mal vorwegzunehmen.

Bei der Documenta handelst es sich übrigens um eine alle fünf Jahre stattfindende Austellung mit zeitgenössicher Kunst. Nur so am Rande für die Unwissenden unter euch.

Man muss auch noch dazu sagen, dass es keine klassischen Führungen über die documenta gab, sondern sogenannte „wordly companions“. Frei übersetzt sowas wie weltliche Begleiter. Was heißt das genau? Im Vorfeld der documenta wurden ganz normale Leute aus allen Sparten der Gesellschaft gesucht, die eine intensiv Schulung bekommen haben. Das schöne daran ist, dass natürlich jeder einen anderen Fokus hat und somit ganz individuelle Touren zustande kommen und es eine, wie ich finde, ganz natürliche Auseinandersetzung mit der Kunst zustande kommt. Ähnlich als ob man mit Freunden oder der Familie über Jobs unterhält.

Ich könnte mir jetzt die Mühe machen und einzelne Kunstwerke zu beschreiben. Aber eigentlich macht, dass nicht so viel Sinn. Aber um nochmal auf das Motto zu sprechen zu kommen. Ich hatte viel öfter den Eindruck, dass eher etwas in die Tonne kann, anstatt das es ausgestellt wird. Und es passiert dann doch öfters, dass man überhaupt nicht kapiert was das nun wieder soll und man denkt man ist ein totaler Kunstbanause, dass man das alles nicht versteht.

Ein Beispiel möchte ich dennoch geben: ein Kunstwerk bestand darin dass in einem riesigen Raum( über 1000qm) Wind erzeugt wird. Die Windemaschine ist dabei aber nicht zu sehen. Für mich war es schön, weil durch den Wind die verschiedensten Gedankengänge, Erinnerungen und Gefühle bei mit ausgelöst worden sind. Und man sagt ja, das Kunst bei einem etwas auslösen muss, damit man es als Kunst bezeichnen kann. In diesem Fall trifft es definitiv zu und dieses Werk ist mir nachhaltig in Erinnerung geblieben und vor allem auch, was es bei mir hervorgebracht hat.

PS: als Ersatz für die verpasste gemeinsame Tour mit meinen Vater, soll’s dann nächstes Jahr auf die Kunst Biennale nach Venedig gehen. Ich bin gespannt!20121226-180421.jpg20121226-180443.jpg20121226-180511.jpg20121226-180537.jpg

20121226-180625.jpg

20121226-180645.jpg

20121226-180707.jpg

Veröffentlicht unter Gedöns | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Comic-Con

Letzets Wochenende fand sie wieder statt, die Comic-Con. Das Nerdvana, der geek geworde Traum aller Fangirls und Fanboys. Wie schön wäre es einmal dort zu sein und von einem Nerdgasmus zum nächsten zu stolpern.

Ich wäre gern dabei gewesen als Joss Whedon beim 10 jährigen Jubiläumspanel von Firefly abgeiferert wird und er zu Tränen gerührt sich bei allen Fans bedankt die Frefly am Leben erhalten

Ich wäre gern dabei gewesen, als Geroge RR Martin, einen Seitenhieb auf „Saturday Night Live“ macht, indem er sagte, dass der „Executive producer in charge of boobies“ leider nicht anwesend sein kann.

Ich wäre gerne dabei gewesen, als beim Big Bang Theory Panel eine Junge Dame einen Flug ins All spendiert bekommen hat.

Ich wäre gerne dabei gewesen, als Robert Downey jr. überraschend bei einem Ironman Kostümettbewerb für Kinder auftaucht und die Kinder vor Erstaunen kein Wort mehr raus bringen.

Ich wäre gerne dabei gewesen, als Neil Gaiman per Videobotschaft einen neuen Sandman Comic ankündigt, welches Buzzfeed mit der Aussage untertitelte, dass wäre der Moment als das Internet explodierte.

Ich wäre gerne auf allen Panel anwesend bei denen es exklusive Clips von neuen Filmen und Serien zu sehen gab.

Ich wäre gerne dabei, wenn Leute wie Felica Day, Will Wheaton etc. von tausenden Fans „belästigt“ werden und für das x-te Foto bereit stehen müssen.

Doch leider kann ich dass alles nicht. Wenn man nicht gerade zufällig in Kalifornien ist. bliebt einem das alles verwehrt. Irgendwann will ich dort sowieso noch mal Urlaub machen, doch das da dann auch zetgleich die Comic-Con stattfindet, kann ich jetzt noch nicht vorraussehen. Einen kleinen Eindruck kann man gewinnen, wenn man auf Youtube die mitgefilmten Panels anschaut, aber leider meist nur verwackelt und aus ungeeignetet Winkeln gefilmt, mache diese nicht wirklich Spaß zu gucken.

Man könnte jetzt sagen, dass es in Deutschland doch auch tolle Conventions, wie die RingCON, die FedCON und wie sie alle heißen, gibt. Doch wenn wir mal ehrlich sind, die Comic-Con steht über allem, wenns um Exklusivität und Attraktivität geht. Man bekommt fasst den Eindruck, die Besucher und Veranstalter bilden eine eingeschworene Gemeinde, die unter sich bleiben möchte. Zudem erscheint es mir so , dass völlig ausser acht gelassen wird, dass es auf dem Rest der Welt Fans gibt, die auch Interesse an dem ganzen Zirkus rund um die Comic-con haben. Alles nur für den US-Markt ausgelegt. Lasst uns doch bitte ein bisschen mehr teilhaben am diesem Happening. Im Zeiten des Internet, ist es doch zu realiseren z.b. Livestream der Panels zu zeigen. Es gibt genug, die dafür sogar etwas zahlen würden, um nur etwas von allem mitzubekommen.  Oder wie wäre es mit einem Ableger in Europa.  Die Filmstudios und Networks haben doch sicherlich genug exklusiv Material, was sie dann auf der Comic-Con Europa zeigen könnten. Das wäre doch mal’ne Tolle Idee!

Veröffentlicht unter Gedöns | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Filmliste KW 29

So diese Woche nur drei Filme geschafft.

Pandorum:Demnächst läuft Prometheus im Kino und man kann sich ja schon mal drauf einstimmen. Leider bietet Pandorum nichts Neues. Man hat permanent das Gefühl den Film schon mal gesehen zu haben. Ein Raumschiff auf dem Weg zu einer „neuen Erde“, nachdem die Alte zerstört ist. Zwei Crewmitglieder erwachen aus ihrem Kälteschlaf auf und die ablösende Crew scheint verschwunden. Bower, ein Schiffingenieur macht sich auf die Suche und trifft auf seltsame Wesen und flieht in dunkle, enge Gänge. Im Laufe des Films muss noch der Reaktor hochgefahren werden, in deren Nähe sich natürlich die Aliens aufhalten. Außerdem drehen einige Bewohner des Schiffes durch.

Hell: Genrefilm und Deutschland schienen bisher nicht in einem Satz zu passen. Doch in den letzten Jahren versuchen junge Regisseure diese in unserem Lande zu etablieren. So auch Hell. Achtung doppeltes Wortspiel. Die Erdeerwärmung ist weit fortgeschritten und zwei Schwestern und ein Mann, der ein Auto besitzt, versuchen sich bis in die Berge durchzuschlagen, da sie dort Wasser vermuten. Auf dem Weg dahin, sammeln sie einen Fremde an einer Tankstelle auf, der ihnen Hilfe anbietet. Der Film kann überzeugen. Man hat das Gefühl: “ Ja so könnte man sich in so einer Situatiuon verhalten.“ Es wirkt durchaus realistisch, wie die drohende Apokalypse und der Kampf um Ressourcen dargestellt wird. Die Kamerea filmt so geschickt, dass man gar nicht merkt, dass der Film in Deutschland und teilweise auf Korsika gedreht wurde. Die sprichwörtliche Hölle trifft übrigens als durchgeknallte Familie auf einem Bauerhof, die Menschen fängt und sie aufisst in Erscheinung.

Sream 4: Seit Scream 3 sind mittlerweile 12 Jahre vergangen und mindestens genauso lange hatte ich die Trilogie auch nicht gesehen. Ich nahm Scream 4 nun zum Anlass sie mal wieder anzugucken und den Vierten hintendran. Im Rückblick betrachtet sind die ersten drei Filme relativ öde. Zu vorhersehbar. Trotzdem haben sie ihren Reiz noch nicht gänzlich verloren und das liegt an den ganzen Anspielungen auf andere Horrorfilme und die Metaebene die andauernd über dem Film hängt. Ohne diese wären die Filme nicht das was sie heute sind. Aber wie ist nun der vierte Teil: Eigentlich nichts neues. Es werden zwar aktuelle Filmreihen wie Saw und Trends aufgefgriffen doch richtiger Suspense kommt nicht auf. Dafür ist der Film zu brav. Aber dennoch funktioniert der Film. Dies liegt wiederum nur an der ganzen Metaebene. An jeder Ecke wird einem klar gemacht, dass es sich hier um einen Film handelt, der die Prinzipien eines Horrofilms darstellen möchte und dies leider oft auch mit einem schwingenden Holzhammer versucht. Ein positive Neuerung muss ich aber hier auch noch aufführen. Das Handy. Bei Teil 3 und 4 benutzt der Ghostface-Killer ein Handy und ist somit mobiler und ist nicht mehr an Häuser gebunden bzw. die Opfer haben mittlerweile auch Handys und können überall getötet werden. Man stelle sich mal vor es gäbe keine Hnadys, dann wäre die Fortzsetzungen langweilig geworden, wenn immer nur „Zuhause“ gestorben wird.

Veröffentlicht unter Movies | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Die Siedler Online

Eigentlich habe ich gedacht: „Oh Toll! „Die Siedler“ als online Variante und dass sogar kostenlos.“ Doch leider entpuppt es sich, als schlichtes Browsergame im Stile von Farmville. Und wer nicht ewig warten will, darf unzählige Euros investieren, deren Preise ich total überzogen finde. 200 in der Ingamewährung kosten 1.99€. Um ein einfaches Betrieb upzugraden braucht man aber über 1000. Wer gibt soviel Geld aus??  Man darf wohl auch mit anderen oder gegen andere spielen, aber bis es soweit wäre ,ist es bestimmt schon nächstes Jahr…oder ich wäre Pleite beim Versuch schneller dahin zu kommen.

Also auch hier kein Browser Game was mich interessiert und ich denke „Age of Empires Online“ werde ich mir auch sparen, da es augenscheinlich ähnlich aufgebaut ist

Veröffentlicht unter Games | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen